Hier und Jetzt

“Regional Medien online –

Mehr können meinungsstarke Medien nicht bewirken!”

 

  • Verwaltung und Rat und Sie, Herr Oberbürgermeister, sind gefragt

    #Hannover. "Die Bäume müssen doch geschützt werden", entrüstet sich eine Anwohnerin der Molthanstraße und berichtet von Verschwörungstheorien, über die sie mit den Nachbarn bezüglich der Baustelle Adolfstraße vor ihrer Haustür spekuliert habe. Die großen alten Platanen sähen jedes Jahr schlechter aus. Ob da jemand etwas injiziert hätte?
    Ein vor mir befragter Baufachmann von der Baustelle: "Wir sind noch 30 bis 40 Zentimeter über dem Grundwasserspiegel".
    Also muss es die Dürre sein? Die Borke der Platanen am Goetheplatz sieht ähnlich schlecht aus. Da tröstet auch keine affige Wetter-Klimaänderungsshow in der ARD über das hinweg, was jeder offensichtlich sieht.
    Verwaltung und Rat und Sie, Herr Oberbürgermeister, sind gefragt: Zur #Kulturhauptstadt gehören auch die Bäume, andernfalls ist bald die gesamte Kultur weg. Was also wird getan? Wo bleibt die Kohärenz? ip
    fotos liefere ich morgen nach.
  • Inszenierte Demütigung
    #Hannover. Als Erfinderin der Aktion war ich in Schilda (Hangover, Bewerberin #Kulturhaupttstadt 2025, wo besonders intellektuelle Frauen mit Füßen getreten werden) nicht explizit eingeladen zum
    Vortrag über #Lenau,den "Klassiker des Weltschmerzes"
    (Verantwortlich: D.Höper, Rückertstr.14)
    nach dem meine Straße benannt ist, in der ich es seit 48 Jahren aushalte, und das war und ist weißGott nicht leicht:
    Immerhin konnte ich, Lyrik und Romantik hin oder her, eher nach Wittgensteins Motto " Die Wirklichkeit ist das, was der Fall ist" 
    den Studenten im Vorderhaus Nr.12 ihre Unterkünfte bewahren,
    in Lenau Nr.10 den Junkies und Alkis und Roma eine Karenzzeit verschaffen, ehe sie wie Katja Geiss zum #Canarisweg abtransportiert werden, (die Wochenzeitung "Die Zeit" verfolgt jetzt in einer Langzeitstudie ihr Leben, #Journalistinnen müssen heutzutage Herz zeigen, das verkauft sich gut);
    eine Außentreppe am Appartementhaus 11A verhindern, das mit dem Hinweis auf Hostelfähigkeit nach meinem Vorbild an Investoren verscherbelt wurde (ich gründete das 1. Hostel Hannovers für Backpacker zur Expo 2000, Nachahmer machten Millionen und agieren inzwischen sogar unverhohlen unter meinem Firmennamen).

    Wie gesagt, den Vortrag nicht gehört,
    aber in der Ankündigung
    schreibt der
    hannoversche Literaturwissenschaftler Prof.Dr. usw.,
    Lenau habe sein Leben als Kunstwerk "inszeniert".
    Das möchte ich mir doch im Namen meines Alter Egos Lenau verbitten. Wer im Irrenhaus landet, ist an der Gesellschaft gescheitert...ip



  • Missbraucht
    Vater im Himmel! Erbarme dich der Grafik-Designer, deren Auftraggeber Fahnen wie diese goutieren. (vielleicht, um die Weihnachtsmarktfahnen nicht zu stören?)
    Auf der ersten Blick liest man gar nichts, auf den zweiten vielleicht "Mehr Raum für Missbrauch." ...Dann sagt man sich, kann doch wohl nicht sein... und schaut intensiver: Ach so, Kein Raum für Missbrauch.
    Nun weiß jeder Werbeprofi, dass Negationen fast immer das Gegenteil assoziieren lassen...ip-foto

    (Meine Anmerkungen am Rande dazu: Die berühmten andalusischen Pferdedressuren lassen sich nur ausführen, wenn die Hengste kein Weibchen zu sehen bekommen.
    Ähnlich wurde der berühmte Philosoph Jiddu Krishnamurti von #Bischof Leadbeater missbraucht und hochgezüchtet, bis Rosalind Williams-Rajagopol ihn von seinen Traumata erlöste...)




  • Adieu #Mittelstand
    #hannover. erschütternd, dass in der architektonisch schönen calenberger esplanade fast nur noch die außenläden besetzt sind, während im innenbereich die meisten leer stehen. Ein bistro, das vor allem von den Schülern der #DAA lebt und die Haarkünstlerin Michaela Nikolic mit ihrem Salon #Hairflair sowie die Apotheke am Ärzteturm halten noch als Einzelunternehmer aus, ein Spieleladen füllt die leeren Läden mit Tand.
    Nicht nur hier, überall ziehen Investoren die Mieten hoch, weil ihnen die Einnahmen daraus im Grunde egal sind, es kommt ihnen auf den steigenden Wert des Grundbesitzes an...
    Auch das leerstehende ehemalige Sparkassenfilial-Gebäude wirkt wie eine Bresche, in die schöne Calenberger Straße geschlagen. ip





  • "Post-Christian Christmas-Calendar" The Peters-Point of Poetry

    Ab 1. 12. 2018 findet ihr hier meinen

    "Post-Christian Christmas-Calendar"

    named

    "Wisdom in Words"

    Discovered, edited and arranged as aphorisms
    copyright by IngeburgPeters,
    with attached dried lavender blossoms

    "Words are flying out like endless rain into a paper cup,
    They slither while they pass,
    they slip away across the universe.
    Pools of sorrow,
    waves of joy
    are drifting through my open mind,
    possessing and caressing me. (The Beatles)
    ipfoto
  • stallgeruch...


    ...es gibt ihn immer weniger.
    die programmierer in den firmen sind oft in unter-verträgen sogenannt "selbst-ständig", bekommen keine gelegenheit der identifikation mehr mit ihrem betrieb,
    und überhaupt grassieren diese , sich selbst versichern müssenden, sich mit gewerbeschein versehenden sogenannten #startups bei putz- und haushaltshilfen, bei smarthands usw..

    die leute vermieten wegen der erzwungenen mobilen flexibilität ihr zuhause über einschlägige internetportale, und wenn die gebuchten zwischenbewohner dann weg sind, riecht die ganze wohnung nach einer anderen kultur...

    Nur die Vermögenden, zum Beispiel an den Hängen des Odenwalds in Heidelberg, oder in Freiburg am Schwarzwald, und anderswo, mit ihren privaten Seilbahnen abgeschottet vom gewöhnlichen Volk, bieten ihren Angehörigen noch durchgehend "Stallgeruch". 

    Frauen, die hier zum Beispiel einheiraten, haben sich allerdings immer noch dem Mannesstamm unterzuordnen, dann werden sie auch freundlich aufgenommen.
    Wenn nicht: zurück in den Pisspott, wie es in dem Märchen vom Fischer und seiner Fru heißt. Und wonach es da riecht...ip


     
     
  • Genossen führen uns vor
    Männer sind Schweine, durch dieses geflügelte Wort intelligente Tiere zu beleidigen, wird dem Nutzvieh nicht gerecht und problematisiert auch nicht #Männermacht. Vampire passte vielleicht besser.
    #FriedrichEbertund #Noske, der später #Oberpräsidentin Hannover wurde, spielten eine Macht-Rolle bei der Ermordung von #RosaLuxemburg, für die ich deshalb für 2019 ein #Denkmal am #Maschseevorschlug, siehe unter meinem Online-Portal www.regionalmedien.de, und auch mögliche Sponsoren wie z.B. #DieLinke, den hannoverschen Immobilien-Tycoon #Grojnowskioder #BehrensStiftung(H. Fontain "Das bekommen Sie in Hannover nicht durch") ansprach.
    Ihr wurde nach der Erschießung zusätzlich das Gesicht eingeschlagen, um eine #Lynchungdurch den #Volksmobvorzutäuschen, anschließend warf man sie in den Landwehrkanal.
    Die Friedrich-Ebert-Stiftung in #Hannover(vertreten u.a. durch #SPD-Ratsherr #PhilippKreisz, Organisation und Finanzen) gilt als militärfreundlich. Und nicht nur das.
    Im Künstlerhaus hielt vor Jahren der Chefökonom der #NordLB das unbedarfte, aber wirtschaftlich wissensdurstige Publikum mit #Geldtheoriederart drastisch zum Narren, dass ich als einstige VWL-Studentin rot vor Fremdschämen wurde.
    Im Publikum saßen so treue Gesellen wir der ehemalige Tiefbauamtsleiter Scheelhaase, während SPD-Arno Brandt in der ersten Reihe grinsend zuhörte, wie das Finanzwesen als mehr #spielerischaufzufassen beschrieben wurde. Eine Verarschungsveranstaltung ohnegleichen.
    Ja, die Genossen. Jetzt suchen sie zum Wahlkampf nach einem deutschen #BernieSanderso.ä..Dabei ist die SPD nicht gerade ein Hort für #Pazifisten.
    Meine Genossen sind das nicht (mehr)...Ingeburg Peters
    P.S. Der Gassenhauertext "Es schwimmt eine Leiche im Landwehrkanal, reich' se mir mal her, aber knautsch' se nich so sehr" ist auf youtube nicht mehr zu finden.


  • Anstieg der Nachfrage nach Prostitution und Menschenhandel Kofra holt Dr. Gail Dines, Boston/USA nach München, um der hiesigen, weitgehend unkritischen Einstellung zu Pornografie hoch qualifizierte Fakten entgegen zuhalten:

    Mittwoch, 21. November ab 18.00 Uhr:
    Pornographie brutalisiert die Gesellschaft.
    Vortrag von Dr. Gail Dines, Boston/USA.
    Ukb. 10€. Für die Öffentlichkeit im EineWeltHaus!


    Es ist eine deutsche Premiere: Gail Dines, die weltweit führende Anti-Pornografie-Aktivistin, stellt ihr umfangreiches, engagiertes Wissen und ihre Aktivitäten zum ersten Mal in Deutschland vor. Die Soziologin und emeritierte Professorin lehrte 30 Jahre lang am Wheelock College in Boston. Bereits während ihres Studiums spezialisierte sie sich auf Pornografie und schrieb ihre Doktorarbeit zu diesem Thema.
    Später gründete sie die Kampagne stoppornculture, ist Mitgründerin der feministischen Antiporno-Bewegung in den USA und gründete „Culture Refraimed“, ein NGO-Projekt, das Pornografie als Krise der öffentlichen Gesundheit bezeichnet. https://www.culturereframed.org/
    Pornografie, schreibt sie, deformiere die Sicht von Männern auf Sexualität und erschwere ihnen zunehmend, Beziehungen mit Frauen einzugehen.
    Die Gewalt und Grausamkeit der heutigen Pornografie habe mit den früheren Softpornos nichts mehr zu tun und sei verantwortlich für den Anstieg der Nachfrage nach Prostitution und Menschenhandel. Sie warnt vor ständig anwachsendem Konsum von Pornografie durch Kinder, denn es wurde festgestellt, dass der Konsum nach Schulschluss um das Tausendfache hochschnellt.

Anzeigen unter Handel-und-Wandel